Haustausch Logo

Haustausch & Wohnungstausch Gästebuch

Das Gästebuch hat 1109 Beiträge am 17.12.2017 um 08:51:12
Von: Detlef Wagener
Am: 23.01.2013 um 00:00:00
Eintrag: 649
Hallo - ich würde gerne mal einen Haustausch machen aber meine Frau hat Angst das was im Haus kaput geht. Unser Haus ist erst 4 Jahre alt.
Wer kann mir Vorteile aufzählen die ich an meine Frau zur überzeugung weiter geben kann. Gruß Detlef Wagener

Kommentar: Kommentar: Lieber Herr Wagener - diese Bedenken kennt jeder beim ersten Mal. Ich weise gerne auf erfahrene Tauscher in Ihrer Nachbarschaft hin - die sehr gerne neutrale Auskunft geben. Eine Liste finden Sie auf unseren Website unter „Presse“. Folgende Frage könnten Sie Ihrer Frau vielleicht stellen: „Wie Sie in der Wohnung der Tauschpartner mit der Einrichtung umgehen würde“. Doch sicher besonders achtsam und pfleglich. Und warum sollten Ihre Tauschpartner dies in Ihrer Wohnung anders machen ? Ihre Tauschpartner lernen Sie ja vorher durch Kontakte und Fotos näher kennen. Meist entstehen sogar Freundschaften. Auch Referenzen werden gerne angegeben. Sogar ein persönliches Treffen kann man vorher arrangieren (..wenn man sich in einer Wohnung trifft - bevor man zum anderen Tauschhaus losfährt). Unsere HomeLink-Statistik seit 50 Jahren: Kein einziger Fall mutwilliger Zerstörung und erstaunlich wenige Fälle wo etwas kaputt ging - z.B. wenn Kinder unachtsam waren. In der Regel ersetzt man dann den Gegenstand oder reguliert dies durch seine Haftpflicht. Zusätzlich gibt es den 2500 Euro HomeLink-Garantiefond der im Jahresbeitrag schon enthalten ist..... MfG Manfred Lypold/HomeLink
Von: Jürgen Pawlowski
Am: 23.01.2013 um 00:00:00
Eintrag: 648
Morgen früh starten wir zu unserer ersten HomeLink-Reise! ...Durch Bekannte wurden wir vor etwa einem Jahr auf HomeLink aufmerksam gemacht. Wir informierten uns genauer und schon bald wurden wir Mitglieder. Unser Traumziel war Neuseeland. Im September 2003 begannen wir über das Internet neuseeländische „Homelinker“ anzuschreiben. Die Resonanz war geradezu überwältigend! Viele E-mails flogen hin und her der Gedankenaustausch wurde immer reger und intensiver. Schon bald zeichnete sich eine konkrete Reiseroute ab und am Ende mussten wir sogar noch etlichen „Mail-Partnern“ absagen weil wir in den geplanten zwei Monaten einfach nicht alle Angebote annehmen können. Schon allein die Vorbereitung unserer Reise war ein Erlebnis für sich. An manchem Tag hatten wir anfangs bis zu zwanzig E-mails aus Neuseeland. Durch die zahlreichen „Mail-Kontakte“ haben wir bei einigen unserer Partner bereits jetzt das Gefühl uns schon jahrelang zu kennen. Auf unserer zweimonatigen Reise werden wir Neuseeland von Süden nach Norden „aufrollen“ und dabei ausschließlich bei „Homelinkern“ untergebracht sein. So können wir Land und Leute „aus erster Hand“ viel besser kennen lernen. Diese Art ein Land zu erkunden erscheint uns intensiver und tiefer als nur mit einem gedruckten Reiseführer in der Hand.
Drei unserer sieben NZ-Partner kommen schon in diesem Jahr auf Gegenbesuch nach Deutschland. Wir freuen uns darauf ihnen unser Land zeigen zu können. Nach allem wie Planung und Vorbereitung unserer Reise gelaufen sind kann die ganze Unternehmung eigentlich nur noch ein großer Erfolg werden! Wir sind gespannt! Um 07.05 Uhr startet unser Flieger in Hamburg.
Von: Thomas Hilzendegen
Am: 23.01.2013 um 00:00:00
Eintrag: 647
Wir sind durch unsere Kinder auf die deutschen Schulferien beschränkt. Da wird es doch nicht so einfach sein Tauschpartner zu finden? Schließlich sind die Ferien im Ausland ganz anders inbes. im Herbst. Was passiert wenn ich keinen Tauschpartner finde? Und was ist wenn die Tauschpartner wg. Krankheit o.ä. kurz vorher absagen muss? Meine eigene Reiserücktritts-versicherung nützt mir nichts wenn ich einen teuren Flug gebucht habe. Und eine neue Unterkunft muss ich ja auch noch finden. Kann ich in der Probemitgliedschaft die volle Datenbank und alle Angebote nutzen?

Kommentar: Lieber Herr Hilzendegen - es gibt keine Garantie für einen Tausch und die Erfolgsaussichten hängen natürlich auch von Ihrem gewünschten Ferienland ab. Unsere Erfahrung zeigt aber: Wenn Sie kontaktfreudig sind und einen Tausch vereinbaren - dann halten sich andere Mitglieder auch daran. Dafür gibt es zu Ihrer Sicherheit auch unsere "Exchange Agreement Form" unter "Formulare" auf unserer Homepage. Damit bestätigen Sie eine Absprache schriftlich - bevor Sie z.B. ein Flugticket kaufen. Bei Krankheit zahlt Ihre Reiserücktrittsversicherung - aber natürlich nur Ihre eigenen Kosten. In solchen seltenen Fällen hilft HomeLink der betroffenen anderen Tauschfamilie durch eine "Ersatz-Tauschfamilie" weiter - soweit dies möglich ist. In Ausnahmefällen muß eine Ferienwohnung gemietet werden - wie dies bei einem "normalen" Urlaub üblich ist. Die internationalen Schulferien sehen Sie unter http://www.homelink.de/holiydays.htm Bei einer Probemitgliedschaft können Sie die volle Datenbank und alle Angebote nutzen. Bei einem Tausch wird dafür auch die volle Jahresgebühr von 100 Euro berechnet. Vergleichen Sie dies ruhig einmal mit den Kosten eines "normalen" Urlaubs mit 2 Kindern... MfG Manfred Lypold/HomeLink
Von: Sigrid Schmidt
Am: 23.01.2013 um 00:00:00
Eintrag: 646
Im August 2003 haben wir bereits das 3. Mal mit sehr großem Erfolg getauscht. Wir lassen uns gerne von den Angeboten überraschen und grenzen daher möglichst wenig ein. So haben wir den ersten Spaß damit Emails aus aller Welt zu bekommen. Schon hier kann man erkennen wie unterschiedlich der Personenkreis der Haustauscher ist. Egal ob alt oder jung egal ob kleines Häuschen oder Villa es ist wirklich alles dabei. Unsere ersten Tauschpartner im Jar 2000 standen nach kürzester Zeit fest: Für uns hieß das es geht nach Baltimore (USA). Unsere Tauschpartner waren Rentner die das Haus und unsere Ankunft bis ins Detail liebevoll geplant haben. Das Haus lag in der Chesapeake Bay wir hatten neben den Spielsachen der Enkelkinder auch Kayaks für Ausflüge zur Verfügung.
New York und Washington waren die Höhepunkte dieser Reise. Aus den Tauschpartnern wurden Freunde wir haben uns seitdem 2 Mal gegenseitig besucht. Im Jahr darauf ging es nach Holland in ein kleines aber sehr heimeliges Häuschen.
Wieder war alles bestens für uns gerichtet nur Kontakt zu den Partnern kam keiner zustande obwohl wir im gleich Alter waren und beide Kinder hatten. Da das Wetter nicht so mitspielte war es umso schöner ein gut ausgestattetes Haus und nicht nur eine enge Ferienwohnung zu haben. Letztes Jahr durften wir nach Arizona das war wohl der 6er im Lotto.
Wir wohnten auf ca. 300 m2 Wohnfläche hatten 5 Terassen eigenen Pool und sogar unseren eigenen Berg. Alles war vom feinsten und wiederum war es die Herzlichkeit mit der wir empfangen wurden die uns überwältigte. Alles stand uns zur Verfügung (Wir tauschen immer die Autos mit) und wir genossen eine wunderschöne unvergessliche Zeit mit Ausflügen nach Las Vegas Grand Canyon und Kalifornien. Unseren Partnern bleibt wohl vor allem die familiäre Betreuung in Erinnerung. Bei uns kümmert sich jeder um unsere Gäste: Omas Opas Geschwister und sonstige Verwandte gehen mit Ihnen aus laden Sie ein und beantworten Ihre Fragen. So haben alle an diesem Haus-Tauschen großes Vergnügen. Wir Sigrid Jürgen Tim (15) und Nico (12) können diese Art des Urlaubs nur empfehlen.
Von: Suzanne Ziegler
Am: 23.01.2013 um 00:00:00
Eintrag: 645
Unser 3. Tausch letzten August mit einem supernetten Ehepaar aus einem Vorort von Toronto war sehr gelungen und ein wunderschöner Urlaub für uns! Zwei Tausche für dieses Jahr nach Nizza und New York sind gerade in Planung! Ein ausführlicher Bericht folgt... ZieglerSuzanne@aol.com
Von: Wilfried Bischoff
Am: 23.01.2013 um 00:00:00
Eintrag: 644
Unser Urlaubsziel war im Westen Irlands - Region Galway für 3 Wochen - anschließend Rundreise. Unsere Ankunft im Tauschhaus war prima: wir wurden empfangen - eingewiesen und zum Essen ausgeführt. Besonderen gefallen hat uns die tolle Landschaft im Westen von IRL. Aber auch der Autotausch hat gut geklappt. Kontakt zur Tauschfamilie haben wir noch in regelmäßigen Abständen. Vermutlich treffen wir uns im Sommer in Kassel. Fazit: Es ist nicht ganz leicht den passenden Partner zu finden aber durchaus empfehlenswert. wilfried_bischoff@freenet.de
Von: Johanna Schneidzik
Am: 23.01.2013 um 00:00:00
Eintrag: 643
Im Sommer fahren wir (2 Erw. 2 Kinder) wie letztes Jahr nach England. Für Ostern und Pfingsten habe ich noch keinen Tauschpartner gefunden. Da wir in Crailsheim wohnen und die Stadt nicht so berühmt ist muß ich schon manchmal 4 oder 5 Abende am PC sitzen und emails versenden. Dieses mal habe ich eine Zusage von netten Engländern bekommen. Die Tauschvereinbarungen verliefen sehr gut und nur per e-mail. Jeder sagt was man nicht benützen soll oder worauf man achten muss. Aber eigentlich darf man alles benützen. Letztes Jahr im Sommer hat uns unsere Tauschfamilie empfangen und kochte uns noch ein tolles Willkommens-menüe. Erst dann haben wir die Schlüssel getauscht. Die vielen Sehenswürdigkeiten in England haben uns am besten gefallen. Und wie unkompliziert doch so ein Tausch ist. Aber schlimm war zu erfahren dass die Engländer eigentlich Wasserscheu sind. Um uns herum waren viele Seen aber die Engländer ließen nur die Hunde ins Wasser.... Wie haben wir unser eigenes Haus wieder vorgefunden? Genau so sauber wie wir es verlassen haben. Jeder versucht so gut wie möglich - wie zuhause eben auch - sauber zu machen. Fazit: Immer wieder England - oder nächstes Jahr Irland. johanna.schneidzik@web.de
Von: Michael Müller
Am: 23.01.2013 um 00:00:00
Eintrag: 642
> Welche besonderen Erlebnisse gab es in unserem Tauschurlaub?
ES GIBT UNZÄHLIGE SCHÖNE ERLEBNISSE! ICH NENNE NUR EIN PAAR: IN SÜDAFRIKA HATTEN WIR PLÖTZLICH EINEN ORANG UTAN IN DER KÜCHE STEHEN IN MALAYSIA HAT UNS DER CHAUFFEUR DES HAUSEIGENTÜMERS QUER DURCH MALAYSIA KUTSCHIERT IN IRLAND HAT DIE HAUSTAUSCHFAMILIE EINEN UNVERGESSLICHEN BESUCH IN EINEN TYPISCHEN PUB MIT UNS UNTERNOMMEN usw. usw. usw.

> Wie haben wir unser eigenes Haus wieder vorgefunden?
UNTER HAUSTAUSCHERN IST ES SELBSTVERSTÄNDLICH DASS MAN SEIN HAUS NACH DER RÜCKKEHR IN TADELLOSEM ZUSTAND WIEDERFINDET. DAS IST ABER NOCH NICHT ALLES: KEINE EINZIGE PFLANZE HAT DEN KOPF HÄNGEN LASSEN DA GEGOSSEN WURDE. UNGEBETENE GÄSTE (EINBRECHER) GAB ES NICHT. UNSEREN ZIEGEN UND SCHAFEN GING ES AUCH NACH 3 WOCHEN NOCH BLENDEND. UND ALS OB DIES NICHT SCHON GENUG WÄRE LAG MEIST AUCH NOCH EIN KLEINES PRÄSENT FÜR UNS AUF DEM TISCH.

> Haben wir noch Kontakt zu unserer Tauschfamilie?
DAS IST UNTERSCHIEDLICH. ES GIBT HAUSTAUSCHER MIT DENEN NACH ABGESCHLOSSENEM HAUSTAUSCH NUR NOCH EIN EINMALIGER BRIEFWECHSEL STATTFINDET ("Danke für die schöne Zeit!"). ES GIBT ABER AUCH TAUSCHFAMILIEN MIT DENEN UNS NOCH NACH JAHREN EINE HERZLICHE FREUNDSCHAFT VERBINDET. BEISPIELE: VON UNSEREN SÜDAFRIKANERN ERHALTEN WIR AUCH NACH 7 JAHREN NOCH REGELMÄSSIG POST. UNSERE ITALIENER HABEN UNS AUF DER DURCHREISE EINMAL FÜR EIN PAAR STUNDEN BESUCHT. UNSERE TOCHTER HAT DIE IRISCHE TAUSCHFAMILIE NOCHMALS IN IRLAND BESUCHT - DIESMAL ALLEIN. UND DIE MALAYSISCHE FAMILIE BETONTE WER AUCH IMMER AUS UNSERER FAMILIE IN ZUKUNFT DEN WEG NACH MALYSIA FINDET WIRD DORT IMMER EINE OFFENE TÜR VORFINDEN.

> Fazit:
ES GIBT FÜR UNS KEINE BESSERE ART URLAUB ZU MACHEN! DIE GELDERSPARNIS IST SICHER EIN SCHÖNER UND WICHTIGER ASPEKT ABER FÜR UNS NICHT DER WICHTIGSTE. WIR MÖCHTEN DIE WÄRME UND WELTOFFENHEIT UNTER HAUSTAUSCHERN - SOLANGE WIR LEBEN - NICHT MEHR GEGEN DIE STERILITÄT EINES HOTELS ODER DIE ENGE EINES KLEINEN APPARTMENTS TAUSCHEN. BINH MICHAEL THERESA UND SIMON MÜLLER
Von: Ekkehard Kreft
Am: 23.01.2013 um 00:00:00
Eintrag: 641
Wochenendtrip oder Fernreise – Haustausch funktioniert immer
Seit fünf Jahren sind wir Mitglieder bei HomeLink und haben in unseren nunmehr 20 Tauschurlauben Ziele auf der ganzen Welt bereist. Wir tauschten nach Kanada Neuseeland nach Südafrika Australien mehrfach in die USA und für ein langes Wochenende auch nach Belgien Holland und Deutschland. In der Regel tauschen wir über einen Zeitraum von drei bis vier Wochen aber als Ehepaar im Rentenalter haben wir auch schon einmal für sieben Wochen getauscht. Unsere Tauschobjekte fanden wir bisher recht schnell. Die Kontakte wurden per E-Mail hergestellt und wen es ganz eilig war auch mal über das Telefon. Dass wir Tauschpartner in New York und Spanien gefunden haben hat uns überrascht und gefreut da es für uns die wir in einer weniger spektakulären Gegend wohnen erfahrungsgemäß ziemlich schwierig ist dort Interessenten für einen Tausch zu finden. Wir haben die Erfahrung gemacht dass Exchanger aus den USA Kanada Neuseeland und Süd-Afrika Deutschland sehr gern besuchen da viele von Ihnen hier ihre Wurzeln haben und die Heimat ihrer Vorfahren besuchen möchten. In den fünf Jahren unserer Mitgliedschaft haben wir sehr viele nette Menschen kennen gelernt und mit einigen sind wir sei unserem Kennenlernen in Kontakt geblieben. Wir haben immer wieder festgestellt dass diese Großzügigkeit die wir in den unterschiedlichsten Ländern antrafen bei HomeLink-Mitgliedern sehr verbreitet ist. In Australien haben uns HomeLink-Mitglieder deren Tausch-Anfrage wir ablehnen mussten weil wir bereits anderweitig zugesagt hatten trotzdem ihr wunderschönes Ferienhaus oberhalb von Surfers Paradise für eine ganze Woche zur Verfügung gestellt. Das Leben im Wohnhaus einer Tausch-Familie gibt uns das Gefühl kein Tourist sondern für eine kurze Zeit Teil der „Community“ zu sein. Man lebt mitten unter den Einheimischen und mit ihnen. Als Tourist dagegen gewinnt man nur einen flüchtigen Eindruck von Land und Leuten. Wir werden von Familienmitgliedern oder Freunden unserer Tausch-Partner eingeladen und an Orte geführt die ein Tourist womöglich nie zu Gesicht bekommt. Und man gewinnt einen guten Eindruck vom alltäglichen Leben der Gast-Familien den man als Tourist in der Form nie erhalten hätte. Da die positiven Erfahrungen beim Haustausch bisher überwogen werden wir auch in Zukunft begeisterte Haustauscher bleiben.
Von: Familie Klodt
Am: 23.01.2013 um 00:00:00
Eintrag: 640
Wir sind seit vielen Jahren begeisterte Haustauscher und haben in dieser Zeit nahezu alle möglichen Tauschformen ausprobiert und viele Länder bereist: Norwegen Spanien Kanada Schweden England Mexiko Südafrika und diverse Ziele in den USA. Dabei waren wir mal nur zu Zweit unterwegs mal mit unseren drei Kindern und sogar schon einmal mit insgesamt sieben Personen. Wenn wir mit anderen Familien getauscht haben so war das meist über einen Zeitraum von drei bis vier Wochen wenn wir andere Mitglieder – ohne direkten Tausch – bei uns zu Gast hatten war das in der Regel für eine Woche bis zu zehn Tagen.
Die Planungen für unsere Tauschurlaube haben unterschiedlich lange gedauert: In den meisten Fällen wurde der Haustausch im selben Jahr durchgeführt aber es gab auch Planungen die einige Jahre gedauert haben. Früher verlief die ganze Kommunikation per Brief und Telefon. Wenn ein neuer Katalog vorlag habe ich zwischen 30 und 50 Briefen mit Fotos und möglichst vielen Informationen über unsere Familie verschickt und wenn es dann konkret wurde hat man miteinander telefoniert. Heute läuft alles über E-Mail was wesentlich schneller und preiswerter ist. Die Ankunft in unseren Tauschhäusern war immer unterschiedlich: In Norwegen haben wir mit unserer Tauschfamilie zusammen gegessen und Haus Grundstück und Boot inspiziert bevor sie nach Deutschland abreisten. In England haben wir uns auf halber Strecke getroffen und Schlüssel und Informationen ausgetauscht. In Spanien warteten Hausschlüssel und Wegbeschreibung am Flughafen auf uns und in Südafrika verbrachten wir drei Wochen im Ferienhaus unserer Tauschfamilie und waren anschließend noch eine Woche bei ihnen zu Gast in ihrem Haus. In unseren vielen Tauschurlauben gab es so viele besondere Erlebnisse dass ich eigentlich ein Buch darüber schreiben müsste. Am besten gefällt mir aber immer wieder dass ich in ein „Zuhause“ komme und nicht in ein unpersönliches Hotelzimmer oder eine Ferienwohnung. Mein Feriendomizil ist gut ausgestattet ich habe immer etwas im Kühlschrank wenn ich ankomme und Freunde oder Nachbarn unserer Tauscher kümmern sich um uns. Bei allen Tauscherlebnissen haben wir unser Haus nur ein einziges Mal total schmutzig wieder vorgefunden. Doch das ist eine gute Quote denn ansonsten war immer alles tadellos und wir hatten entweder Blumen auf dem Tisch oder nette Dankesbriefe mit kleinen Geschenken.
Mit vielen unserer Tauschfamilien haben wir noch heute Kontakt. Unsere Tauschfamilie aus Südafrika sind sogar unsere Freunde geworden: Unser Sohn studiert seit Januar in Stellenbosch war 14 Tage Gast im Hause der Familie wurde vom Flughafen abgeholt bei der Wohnungssuche und beim Autokauf unterstützt und ist mit den gleichaltrigen Kindern unserer Südafrikaner befreundet. Im November fahren wir wieder nach Südafrika um die Abschlussfeier unseres Sohnes an der Universität mitzuerleben. Unsere Freunde haben uns übrigens schon herzlich eingeladen. Ich könnte noch viel mehr erzählen aber dann würde es wie gesagt ein Buch werden.