Haustausch Logo

Haustausch & Wohnungstausch Gästebuch

Das Gästebuch hat 1106 Beiträge am 19.08.2017 um 05:36:30
Von: J.Sonntag
Am: 10.02.2013 um 22:11:29
Eintrag: 946
Ein Zeitungsartikel 1993, der über Haustausch-Organisationen berichtete, hat uns neugierig gemacht und so haben wir es einfach einmal mit einer Familie aus Norwegen ausprobiert. Damals gab es natürlich noch kein Internet und der Haustausch-Katalog war ein ziemlich dicker Wälzer, der aber mit den vielen, weltweiten Annoncen auf uns eine ganz besondere Faszination ausübte. Nach ein paar Telefonaten wurde kurzerhand die Tauschvereinbarung getroffen und darüber hinaus ein persönliches Treffen auf halber Strecke vereinbart. Dieses Treffen war dann auch gleich die Grundlage für eine über jahrzehnte lange Freundschaft beider Familien. Heute blicken wir nach 20 Jahren auf mittlerweile über 50 Haustausch-Erfahrungen zurück und sind dadurch in der Welt nicht nur enorm viel herumgekommen, sondern haben auch weitere Freunde gewonnen, die manchmal bei uns Station machen, wenn sie auf der Durchreise sind. Diese besondere Art des Reisens wollen wir einfach nicht mehr missen und so ist der Haustausch aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken.
Aber es gab auch zwei Enttäuschungen (von 50!) - wer will das bezweifeln. Wir sind bestimmt nicht 'pingelig', aber auch bei uns gibt es Grenzen in puncto Sauberkeit. Wenn man eine ziemlich chaotische Küche vorfindet, in der man erst einmal anfangen muß das Notwendigste zu putzen, hört bei uns der Spass auf! Das andere Mal ging es bei uns so weit, dass wir abgereist sind und 'Asyl' bei unserer Verwandtschaft erhielten – Mitleid, aber auch klammheimliche Schadenfreude, inbegriffen ;-).
Aber immer konnten wir - wie wir sagen - die 'Seele des fremden Hauses' erkennen und annehmen, denn schließlich ist der Haustausch nicht allein eine geschäftliche Angelegenheit. Man bekommt Einblick in den ganz privaten Bereich von ansonsten wildfremden Menschen. Dies ist ein ganz besonderer Vertrauensbeweis, der uns entgegengebracht wird und wir wissen das sehr zu schätzen. Ohne dieses Grundvertrauen kann man keinen Haustausch machen!
Von: Roch (de001221)
Am: 10.02.2013 um 20:43:26
Eintrag: 945
Tauschpartner für das Ruhrgebiet zu finden, ist sehr aufwändig, obwohl das Ruhrgebiet viele Vorzüge hat, vor allem in kultureller Hinsicht. Es ist mitnichten schmutzig, sondern vielfältig mit vielen interessanten Entdeckungen. Vom Zoo bis zum Kloster, von Einkaufszentren bis zu Musikfestivals gibt es im Ruhrgebiet alles. Und alles ist quasi in 30 bis 60 Minuten zu erreichen.
Von: Shahrazad & Christian Schüller
Am: 10.02.2013 um 20:12:04
Eintrag: 944
Ich schreibe heute weil ich eine überzeugte Homlinkerin bin. Wir sind jetzt über ein Jahr dabei und haben fünf Mal unser Haus getauscht und immer gute Erfahrungen gemacht. Wir waren in Belgien, Bremen, Berlin und zweimal in Holland. Es waren sehr schöne Urlaube. Für die Kinder ist es super. Man findet gefüllte Kinderzimmer, so dass sie sich sofort wohl fühlten und auf Entdeckungstour gingen, während wir in Ruhe auspacken und einen Kaffee trinken konnten. Es ist immer gut wenn die Kinder gut beschäftigt sind. In Berlin waren die Kinderzimmer so voll mit Spielsachen, das die Kinder gar nicht mitgehen wollten und am Liebsten nur „Zuhause“ bleiben wollten. Dafür ist Berlin aber zu schade…
Am Anfang war es viel Arbeit. Bis man alle Rumpelecken entrümpelt hatte. Tage lange Arbeit. Wie soll man da an Urlaub denken? Es wurde aber von Mal zu Mal besser und ich sehe jetzt den Vorteil darin. Bei mir kommen mittlerweile keine Rumpelecken mehr auf. Wenn man regelmäßig sein Haus tauscht, weiß man welche Arbeit auf einem zukommt. Also achte ich im Alltag darauf und finde es super, dass keine „Sauecken“ entstehen.
Ein weiterer Vorteil ist, dass man kein Tourist ist, sondern mittendrin. Wir hatten viele Insidertips bekommen und konnten auch mal Clubs besuchen.
Wir haben für das kommende Jahr bereits zwei Haustausche vereinbart. Die Osterferien in England und im Sommer in Irland.
Was ich mir jedoch wünschen würde ist, dass wir auch mal ein Angebot aus Frankreich oder Spanien bekämen. Die wollen immer nur nach Berlin oder irgendwo in Bayern.
Sollten wir aber die 5jährige Mitgliedschaft gewinnen, so wird sich sicherlich ein Franzose oder Spanier mal in die schöne Eifel begeben :smile:
Von: Kristiane & Thomas Wendy
Am: 10.02.2013 um 18:48:08
Eintrag: 943
Wir sind inzwischen ca. 15 Jahre Mitglied bei Homelink. Damals ging noch alles per Post und es wurden immer die dicken Kataloge durchgeblättert. Dazu kamen dann immer noch die kurzfristigen „Updates“ in Form eines kleineren Kataloges. Es war immer sehr interessant, ob auf die Anfragen auch tatsächlich eine Antwort kam. Es dauerte schließlich seine Zeit einen Brief von Hamburg nach z. B. Baltimore / USA zu verschicken und dann noch die Antwort abzuwarten. Dabei vergingen schon manches Mal 4 Wochen. Das ist heute kaum noch vorstellbar, bei der Nutzung des Internets. Heute anfragen und schon morgen (vielleicht sogar heute) die Antwort.
Unser erster Tausch ging nach Neuchatel in die Schweiz, unsere beiden Söhne waren noch relativ klein, aber wir haben diese neue Art des Urlaubes einfach mal gewagt. Es war eine besonders positive Erfahrung für uns, obwohl Thomas von den 3 Wochen fast 2 Wochen krank war (Bandscheibenvorfall). Aber die Nachbarschaft hat sich so rührend um ihn gekümmert, sogar ein Gehstock wurde ihm gestellt. Unsere Nachbarin hat ihren Privatparkplatz extra für uns freigemacht, damit wir dicht an der Wohnung parken konnten.
Auch in den folgenden Jahren haben wir eigentlich nur positive Tausche gehabt. Was man natürlich immer bedenken muss, ist, dass jedes Land seine „Eigenheiten“ hat. Wenn man jedoch immer daran denkt, dass man Gast ist und sich entsprechend verhält, bekommt man es auch entsprechend positiv zurück.
Inzwischen haben wir diverse Tausche durchgeführt, wie z. B nach Oxford, Paris, Wien, Stockholm, Nova Scotia, Seattle, Washington DC, Baltimore, Florida, mehrere Tausche in Deutschland und meistens auch noch mit Autotausch.
Dieses Jahr geht es nach Südafrika, entlang der „Garden Route“.
Das Schönste an dieser Art Urlaub ist, dass man dort Urlaub macht, „were the people live“ und nicht in irgendeiner Touristenburg.
Wir hätten wohl ohne Homelink niemals all diese Länder bereisen und kennen lernen können.
Auch unseren beiden Söhne haben sehr davon profitiert, sie haben nicht nur gute bis sehr gute Sprachkenntnisse erworben, sie sind auch sehr selbstständig durch das Reisen geworden.

Herzliche Grüße
:smile:
Kristiane & Thomas Wendy
Von: Georg
Am: 10.02.2013 um 18:40:30
Eintrag: 942
Wir haben bisher sehr gute Erfahrungen gemacht. Es ist interessant, wie Menschen in anderen Gegenden und Ländern wohnen. Man dringt tiefer in die neue Lebenswelt hinein.
Von: Kerstin & Gerd Lehnert
Am: 10.02.2013 um 18:35:57
Eintrag: 941
Herzlichen Glückwunsch zum 60.Geburtstag.
Vielen Dank an das Homelink-Team für die Leitung und Betreuung. Aber auch alles Gute an alle Homlink-Mitglieder, ohne die das nicht geht.
Vor allem liebe Grüße an unsere Tauschpartner
von Kerstin und Gerd

Wir sind seit 2006 dabei und freuen uns immer wieder neu auf den nächsten Urlaub. In diesem Jahr werden wir Irland bereisen.
Auch wir haben uns mit dem ersten Tausch vorsichtig an die neue Art Urlaub rangetastet. Wir haben uns mit den Tauschpartnern in unserem Haus getroffen und den ganzen Nachmittag über Homelink unterhalten. Nach einer halben Stunde hatten unsere Kinder vergessen, dass wir eigentlich noch nach Bayern fahren wollten und spielten mit den Gastkindern. Als wir dann kurz vor Mitternacht am Ziel ankamen, hatten wir zwar den Schlüssel, aber nur darüber gesprochen, wo das Haus sein sollte. Und da in einer Siedlung mehrere Häuser sind, haben wir vorsichtig mit dem Schlüssel probiert, welches Haus das richtige ist. Beim dritten Versuch hatten wir Glück und konnten einziehen. In Zukunft hatten wir dann immer die genaue Anschrift dabei.
Jeder Haustausch hatte etwas spezielles zu bieten, mal gemeinsame Klettertouren mit den Tauschpartnern in den italienischen Alpen, mal einen AGA-Herd in Belgien oder einen Tüftler-Opa in der Pfalz. Wir lernten große Städte kennen und erkundeten wunderschöne Landschaften in Deutschland und in Europa.
Diese Art von Urlaub können wir nur empfehlen, denn Haustausch ist an Individualität nicht zu übertreffen. Schade ist, dass wir unsere Tauschpartner nur selten persönlich kennen gelernt haben. Unsere Nachbarn, die aus gesundheitlichen Gründen keine Urlaubsreisen mehr unternehmen, kommen beim Erzählen über die Gäste in unserem Haus immer ins schwärmen.
Von: Kerstin & Gerd Lehnert
Am: 10.02.2013 um 18:32:09
Eintrag: 940
Herzlichen Glückwunsch zum 60.Geburtstag.
Vielen Dank an das Homelink-Team für die Leitung und Betreuung. Aber auch alles Gute an alle Homlink-Mitglieder, ohne die das nicht geht.
Vor allem liebe Grüße an unsere Tauschpartner
von Kerstin und Gerd

Wir sind seit 2006 dabei und freuen uns immer wieder neu auf den nächsten Urlaub. In diesem Jahr werden wir Irland bereisen.
Auch wir haben uns mit dem ersten Tausch vorsichtig an die neue Art Urlaub rangetastet. Wir haben uns mit den Tauschpartnern in unserem Haus getroffen und den ganzen Nachmittag über Homelink unterhalten. Nach einer halben Stunde hatten unsere Kinder vergessen, dass wir eigentlich noch nach Bayern fahren wollten und spielten mit den Gastkindern. Als wir dann kurz vor Mitternacht am Ziel ankamen, hatten wir zwar den Schlüssel, aber nur darüber gesprochen, wo das Haus sein sollte. Und da in einer Siedlung mehrere Häuser sind, haben wir vorsichtig mit dem Schlüssel probiert, welches Haus das richtige ist. Beim dritten Versuch hatten wir Glück und konnten einziehen. In Zukunft hatten wir dann immer die genaue Anschrift dabei.
Jeder Haustausch hatte etwas spezielles zu bieten, mal gemeinsame Klettertouren mit den Tauschpartnern in den italienischen Alpen, mal einen AGA-Herd in Belgien oder einen Tüftler-Opa in der Pfalz. Wir lernten große Städte kennen und erkundeten wunderschöne Landschaften in Deutschland und in Europa.
Diese Art von Urlaub können wir nur empfehlen, denn Haustausch ist an Individualität nicht zu übertreffen. Schade ist, dass wir unsere Tauschpartner nur selten persönlich kennen gelernt haben. Unsere Nachbarn, die aus gesundheitlichen Gründen keine Urlaubsreisen mehr unternehmen, kommen beim Erzählen über die Gäste in unserem Haus immer ins schwärmen.
Von: Gabriele Gamroth-Günther
Am: 09.02.2013 um 19:15:09
Eintrag: 939
Wir tauschen seit einigen Jahren und ich glaube, unsere Kinder werden später einmal selbst tauschen . Was soll man da noch hinzufügen?
Von: Rolf-Erich Wandhoff
Am: 08.02.2013 um 13:12:17
Eintrag: 938
30 Jahre Haustausch mit ca. 60 überwiegend sehr herzlichen, berührenden und fantastischen menschlichen Begegnungen rund um den Globus. Seitdem ich pensioniert bin und die Zeitzwänge kleiner geworden sind, konnten wir es uns zeitlich leisten, ein 1/2 Jahr in Neuseeland und Australien sowie mehr als ein 1/4 Jahr an der Westküste der USA zu verbringen. Großzügigerweise durften wir mit dem dort zur Verfügung gestellten Wagen immerhin 18.000 km fahren - von Kanadas herrlichen Berglandschaft - durch 23 Nationalparks der USA hindurch -bis zur mexikan. Grenze und die gesamte Westküste zurück bis Seattle.

Natürlich ist fast jeder Besuch mit guten "Insider-Tipps" verbunden - wesentlicher aber ist Erfahrung GAST und nicht üblicher Tourist im Lande zu sein: Teilnahme beim Viehumtreiben beim Farmer, beim Fischer mit aufs Wasser fahren oder mit einem Hobbyflieger die gewaltigen Monolithe des Monuments-N.P. auch aus der Luft bei Sonnenaufgang betrachten zu können, als Gast mit unterschiedlichsten Anschauungen (u.a. von Mormonen bis hin zu Hutter) konfrontiert zu werden - das alles ist eine nachhaltige Bereicherung.

Nun planen wir in Erwartung weitere Haustausche- dieses Mal einmal um den Globus u. a. mit einigen Wiedersehen früherer Partner in "Downunder".
Von: Ingeborg Spiegel
Am: 06.02.2013 um 12:11:29
Eintrag: 937
Von unseren (damals noch Familie) erzählenswerten Tauschbegebenheiten möchte ich kurz berichten: Unser 1. Tausch mit einer Familie aus San Diago war so schön, daß wir noch viele Jahre danach in Kontakt geblieben sind. Inzwischen haben unsere Kinder ihre eigenen Wohnungen, doch immer noch reden wir darüber wie uns meine Mutter berichtete, daß der nette amerikanische Mann am liebsten nur auf dem "Bär "(Pelzdecke auf unserem Bett) liegen wollte, er war so froh mal ohne Telefon nur ausruhen zu können(!) und seine Frau trank am liebsten aus den ganz kleinen Tassen, die im Küchenregal standen ihren Kaffee: Es war das Puppengeschirr!
Und die zwei 80-jährigen Damen aus Hawaii, die am letzten Tag unbedingt noch aufs Oktoberfest wollten, sie konnten das Bayrische Bier nicht so recht einordnen, es ging ihnen wiklich schlecht. Wir boten ihnen alle möglichen Tricks an, nichts half wirklich. Wir waren besorgt, wie sie wohl nach Hause gekommen sind. Dann riefen sie uns an um uns mitzuteilen, daß der Kater nicht das Schlimmste war, sondern daß ihre Flug überbucht war und sie deshalb ( zum 1. Mal in ihrem Leben ) 1.Klasse fliegen durften --und nichts von all den Köstlichkeiten weder essen noch trinken konnten.
Das sind nur zwei von den vielen netten Erlebnissen, die es ohne Haustausch nicht gegeben hätte!!! Für mich ist das der wahre, wirkliche Grund mit anderen zu tauschen, denn irgendwo Urlaub machen ist nicht schwer, aber so viele interessante und liebe Begegnungen verdanke ich nur den Tausch-Leuten.
Grüsse an alle, Ingeborg Spiegel